Weitere Hilfe und Unterstützung unter www.kinder.trauer.org oder im Erwachsenenportral www.trauer.org

Bücher die Kindern in der Trauer helfen

Eric- Emmanuel Schmitt
Oskar und die Dame in Rosa

Ammann Verlag
ISBN: 3-250-60057-1

Der Autor schreibt hier ein Stück eigene Biographie. Oskar ist 10 Jahre alt und hat Leukämie. Als klar wird, dass keine Chance auf Heilung besteht begegnen ihm plötzlich alle mit grösster Vorsicht und weichen ihm aus. Alle haben plötzlich Angst vor ihm in Tränen auszubrechen und ihm zu sagen, dass er bald sterben wird. Doch Oskar weiss das schon längst und als er ein Gespräch seiner Eltern mit dem Arzt belauscht wird ihm klar, dass seine Eltern "Feiglinge" sind, weil sie ihm, Oskar, nicht gegenübertreten können. Die einzigen Menschen, die Oskar ganz normal behandeln sind seine Freunde in der Klinik und Oma Rosa. Oma Rosa kommt jeden Tag zum kleinen Oskar und spricht mit ihm über seine Krankheit, über seinen Tod und über Gott. Oskar schreibt nun jeden Tag einen Brief an den lieben Gott und erzählt ihm von seinem Leben. Mit Oma Rosa hat er die Vereinbarung getroffen, dass er von nun an sein Leben voll geniessen würde und dass er nun jeden Tag so behandeln würde, als würde dieser 10 Jahre zählen. So verlebt Oskar seinen letzten 11 Tage - er durchlebt ganz bewusst seine Jugend und Pubertät, er verliebt sich in Peggy Blue, ein Mädchen von der Station, er erlebt die Midlife-crisis und das Greisenalter und schließlich stirbt Oskar mit 110 Jahren. Mit seinen Eltern kommt er wieder ins Reine, indem er ihnen klar macht, dass er weiss, dass er sterben muss, und dass er sich damit abfinden kann. Er verbringt gemeinsam mit ihnen und Oma Rosa seine letzten Tage und erkennt am Ende seines Lebens, dass Gott ihn nicht vergessen hat und bei ihm ist. Dieses Buch ist sowohl für Jugendliche als auch für Eltern oder Freunde gedacht. Es erzählt vom richtigen Umgang mit einem sterbenskranken Kind und hilft beiden Seiten - dem Patienten und dem Angehörigen oder Freund - mit der schwierigen Situation vor dem Tod zurecht zu kommen. Ein wunderschönes Buch, das einem die Augen für das Leben öffnet und die Angst vor dem Sterben nimmt.


Inger Hermann und Carme Solé-Vendrell
Du wirst immer bei mir sein

Patmos Verlag
ISBN: 3-491-79521-4

Peter ist mit seinen Eltern und seiner Schwester Ulrike auf dem Weg in den Urlaub ans Meer. Sie sind vergnügt und vertreiben sich die Zeit mit einem Spiel. Nach einiger Zeit beginnt es stark zu regnen, Peter kuschelt sich ins Auto und träumt vom letzten Sommer am Meer, als er mit Papa baden war. Plötzlich ein lauter Knall, dann nichts mehr. Peter wacht im Krankenhaus auf, die Mutter sitzt an seinem Bett und erzählt ihm, dass der Papa tot ist. Doch Peter glaubt das nicht, denn er fühlt das sein Papa bei ihm ist, ganz nah. Als er aus dem Krankenhaus kommt, verbringt er die restlichen Ferien mit seiner Schwester bei den Großeltern. Er denkt an die Urlaube am Meer und er wird wütend, weil der Papa einfach gestorben ist.Dann weint er, bis er plötzlich wieder die Anwesenheit des Vaters spürt. Das tröstet ihn. Der Großvater spricht mit den beiden: "Alles, was an eurem Papa sterben kann, ist tot. Aber seine Seele, seine Liebe zu dir und zu Peter und zu Mama, die ist da. Und manchmal, da kann man es spüren, ganz nah - und ganz wirklich." Das Bilderbuch ist mit seinen liebevoll gezeichneten Bildern ein ausgezeichnetes Buch für kleinere Kinder, die ein Elternteil verloren haben. Den Kindern wird klar, dass, Gefühle weiter leben und durch nichts zerstört werden können. Das Buch gibt auch sehr schön die ersten Trauerphasen des kleine Peter wieder.


Mariko Kikuta
Du bist immer noch bei mir

Carlsen Comics
ISBN: 3-551-77431-5

Das Hündchen Shiro und seine Freundin Miki sind unzertrennlich. Einfach alles unternehmen sie zusammen, bis Miki plötzlich nicht mehr da ist. Miki ist gestorben. Shiro ist furchtbar traurig, denn ohne Miki ist alles so sinnlos. Shiro sucht seine Freundin überall, doch er kann sie einfach nicht finden, bis er die Augen schließt. Da kann er Miki plötzlich wieder sehen und alles ist wie früher. Sie können immer zusammen sein, denn Miki ist in seiner Erinnerung immer ganz nah, obwohl sie ganz weit weg ist. Ein ganz einfaches und dennoch wunderschönes Buch, dass Euch zeigen kann, dass man einen Menschen, den man so geliebt hat, niemals ganz verliert.


Amelie Fried und Jacky Gleich
Hat Opa einen Anzug an?

Hanser Verlag
ISBN: 3-446-19076-7

"Hat Opa einen Anzug an?", fragte Bruno und reckte sich auf Zehenspitzen, um in den Sarg sehen zu können. So beginnt das Buch von Amelie Fried. Brunos Opa ist gestorben. Das will der kleine Bruno aber erst einmal nicht wahrhaben und er stellt viele Fragen. "Was Opa da drin jetzt wohl macht?" fragt er sich, als der Sarg in die Erde gelassen wird. "Wo ist der Opa jetzt?", "Wie viele Seelen passen in den Himmel?" und noch mehr will der kleine Bruno wissen.Bruno findet seinen eigenen Weg sich an seinen Opa zu erinnern - er setzt sich auf Opas Sessel und hält das kleine Segelboot in der Hand, das ihm der Opa vererbt hat. Bruno begreift, dass der Opa nicht wieder kommt und er wird sehr wütend.Opa ist einfach gegangen, obwohl er ihm noch so viel beibringen wollte - Angeln, Pfeifen schnitzen. Aus seiner Wut wird dann aber Traurigkeit und er weint, das erste Mal seit Opas Tod. Weil er den Opa so vermisst, spricht er jeden Abend mit seinem Foto und besucht ihn manchmal auf dem Friedhof um ihm die Neuigkeiten zu erzählen. Zum Schluss besiegt Bruno den Schmerz in seiner Brust und kann wieder glücklich sein, ohne jedoch seinen Opa jemals zu vergessen. Dieses Bilderbuch geht sehr liebevoll mit dem Thema Tod um und entlockt einem, trotz der traurigen Geschichte, nicht zuletzt wegen der außergewöhnlichen Zeichnungen, ab und zu ein kleines Lächeln. Es ist sehr gut geeignet zum gemeinsamen Lesen mit kleinen Kindern, die die ersten Erfahrungen mit dem Tod machen.


Karen-Susan Fessel
Ein Stern namens Mama

Oettinger Verlag
ISBN: 3-7891-3504-6

Louises Mama fühlt sich immer so schlapp. Sie geht immer öfter zum Arzt, bis sie schließlich ins Krankenhaus muss. Alles nicht so schlimm sagen die Erwachsenen zu Louise, aber Louise hat Angst. Eines Tages erklärt ihr jemand, dass ihre Mutter Krebs hat, aber dass sie bestimmt wieder gesund wird. Als Mama dann wieder nach Hause kommt, ist Louise erleichtert, denn der Krebs ist besiegt. Doch eines Tages geht es Mama wieder schlechter und sie muss immer wieder ins Krankenhaus. Louise versteht die Welt nicht mehr - der Krebs war doch weg. Ein Freund ihrer Mutter erklärt ihr, was es mit dem Krebs auf sich hat und dass er immer wieder kommen kann. Dann erfährt sie die schreckliche Wahrheit: Ihre Mama wird sterben. Gemeinsam mit ihr spricht sie über den Tod und über das Verabschieden und ihre Mutter verspricht ihr, dass sie ihr sagt, wann es Zeit zum Abschiednehmen ist. Immer intensiver beschäftigt sich Louise mit dem Thema Tod und will wissen, wo ihre Mutter ist, wenn sie nicht mehr lebt. "Vielleicht werde ich ein Stern", antwortet diese. Als es schließlich soweit ist und Louise Abschied nehmen muss, hilft ihr der Gedanke, dass Mama ein Stern ist über die Traurigkeit ein bisschen hinweg und sie kann damit auch ihrem kleine Bruder helfen. Ein wahnsinnig schönes aber auch trauriges Buch, das hilft die Krankheit Krebs und den Tod besser zu verstehen.


Michael Ende
Ophelias Schattentheater

Thienemann Verlag
ISBN: 3897657481

Fräulein Ophelia wollte einst eine große Schauspielerin werden, doch leider ist ihre Stimme zu leise und keiner nahm sie ernst. Aber sie schafft es doch beim Theater zu arbeiten, sie wird Souffleuse und sagt von nun an allen Schauspielern, die ihren Text vergessen leise die richtigen Sätze vor. Doch eines Tages muss das Theater schließen und Ophelia verliert ihren Job. Hoffnungslos sitzt sie in ihrem verlassenen Theater und weiß nicht, wie es weitergehen soll. Plötzlich hört sie eine Stimme, die zu ihr spricht. Ein Schatten, den sonst keiner mag, bittet sie um ihre Hilfe, er braucht ein Zuhause. Ophelia nimmt den Schatten in ihrer Handtasche auf und nach und nach kommen noch andere traurige und von anderen Menschen verstoßene Schatten hinzu. Dunkelangst, Heimallein, Leereschwere heißen drei von ihnen. Fräulein Ophelia und die Schatten gründen ein Schattentheater und spielen erfolgreich die Stücke, die früher im alten Theater liefen. An einem Tag kommt noch ein Schatten zu Ophelia und möchte von ihr aufgenommen werden. Er heißt Tod. Doch auch ihn nimmt sie an, als ihren Schatten. Sie stirbt und kommt in den Himmel, wo sie mit ihren Schatten weiter Schattentheater spielt. Das Buch spricht sehr behutsam den richtigen Umgang mit Schmerz, Angst und Tod an. Auch scheinbar schlechte Gefühle müssen akzeptiert und gelebt werden, denn sonst verbittert der Mensch. Michael Ende gelingt es mit diesem wunderschönen Buch über die Schattenseiten des Lebens Kindern den heilsamen Umgang mit ihren "Schatten" zu lehren. Ein Buch, das zum Vorlesen sehr gut geeignet ist, aber auch Erwachsenen und Jugendlichen einen Weg mit den "Schatten" aufzeigt.


Jutta Treiber und Maria Blazejovsky
Die Blumen der Engel

Annette Betz Verlag
ISBN: 3-219-10915-2

Sonjas kleine Schwester Mara ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Sonja nimmt sich die Lieblingspuppe ihrer Schwester und nennt sie Mara. Die Puppe Mara tröstet Sonja ein wenig. Als Sonja mit ihrem Papa Mara noch einmal sehen darf, kann sie überhaupt nicht glauben, dass Mara tot ist, denn sie sieht aus, als ob sie schlafen würde. Ihr Vater erklärt ihr, dass Maras Seele im Himmel ist. Für Sonja und ihren Vater ist die Situation im Moment sehr schwer, besonders weil Sonjas Mama noch im Krankenhaus liegt – sie war bei dem Autounfall dabei. Sonjas Mutter hat einen Schock und trauert um Mara. Sonja wünscht sich, dass sie gestorben wäre, dann wäre ihre Mama glücklicher. Doch ihre Eltern überzeugen sie sofort davon, dass sie Sonja sehr lieb haben. Sonja darf mit zum Bestatter um den Sarg für Mara auszusuchen und darf auch auf Maras Beerdigung dabei sein. Maras Schulklasse ist zur Beerdigung gekommen und Sonja muss plötzlich daran denken, dass Mara nie mehr kommt, Sonja kann auf ein Mal nicht mehr sprechen und weinen. Nach der Beerdigung gibt ihr eine alte Frau ein Geschenk – ein Holzkästchen, das Sonja aber nicht öffnen kann. Wieder daheim finden sich noch Tanten und Onkel ein um Tee zu trinken und über Mara zu sprechen.Doch Sonja fühlt sich allein, sie fühlt sich wie in einem Glaskasten und kann nicht weinen und sprechen. Doch plötzlich bekommt sie das Holzkästchen auf und findet darin einen kleinen Engel, der aussieht, wie ihre Schwester. Da kann Sonja wieder sprechen und weinen, sie hat Hoffnung, dass doch irgendwie alles wieder gut wird. Und in der Nacht darf sie sogar bei ihren Eltern im Doppelbett schlafen – ausnahmsweise. Das Bilderbuch enthält wunderschöne Bilder und ist sehr gut geeignet um es gemeinsam mit einem Kind nach dem Tod des Geschwisterchens zu lesen. Einfühlsam aber dennoch realistisch erklärt es einem kleinen Kind genau, was nach dem Tod eines Menschen geschieht – Beerdigung, Leichenkaffee, eine Schockphase, aber auch ein Hoffnungsschimmer am Horiziont.


Angela Nanetti
Mein Großvater war ein Kirschbaum

Patmos Verlag
ISBN: 3-491-37438

Der kleine Tonino liebt seine Großeltern – jeder Besuch bei Ihnen auf dem Land wird für ihn zu einem schönen Erlebnis. Mittelpunkt seiner Besuche ist der Kirschbaum, den der Großvater zur Geburt von Toninos Mutter in den Garten gepflanzt hat. Gerne sitzt er mit seinem Großvater darin und hört den Baum erzählen. Doch eines Tage stirbt die Großmutter und der Großvater fängt nun an vergesslich zu werden. Nach einer kurzen Zeit stirbt auch der Großvater und Tonino ist unendlich traurig. Doch er hat ja noch den Kirschbaum, in den er sich setzen kann und dann ist er seinem Großvater ganz nah. Im Kirschbaum lebt sein Großvater weiter.


Max Velthuijs
„Was ist das?“, fragt der Frosch

Verlag Sauerländer
ISBN: 3-7941-3376-5

Eines schönen Tages findet der Frosch eine Amsel im Gras liegen. Sie bewegt sich nicht mehr. Schnell benachrichtigt er das Schweinchen und holt es zu der Stelle wo er den Vogel gefunden hat. Die Ente kommt dazu, doch auch sie ist ratlos. Alle drei begreifen nicht, was mit der Amsel los ist. Da kommt der Hase dazu und erklärt den dreien, dass die Amsel tot ist. Er erklärt was passiert, wenn man tot ist und gemeinsam begraben sie die Amsel. Dieses Bilderbuch ist für den Kindergarten sehr gut geeignet, denn es enthält einfache Bilder und kann auch ohne die Dialoge verstanden werden. Es ermöglicht den Kindern einen Zugang zum Thema Tod, der sehr behutsam aber nicht beschönigend dargestellt ist. Ein sehr schönes Buch, das auch zeigt, dass es nach der Trauer auch wieder Freude geben kann.


Wenche Øyen und Marit Kaldhol
Abschied von Rune

Ellermann Verlag
ISBN: 3-7707-6272-X

Sara und Rune sind beste Freunde. Sie spielen oft Mutter und Vater am See. Eines Tages spielen sie auch wieder und Rune spielt, dass er zum Fischen auf den See fährt. Wie Saras Eltern nimmt Rune Sara in den Arm und gibt ihr zum Abschied einen Kuss auf die Backe. Sara läuft kurz noch einmal nach Hause um sich Handschuhe zu holen und als sie zurück kommt sieht sie Rune mit dem Gesicht nach unten im Wasser liegen. Rune ist ertrunken, da kann auch Saras Großvater, der sofort versucht ihn zu retten, nichts mehr tun. Sara ist traurig, aber die Mutter erklärt ihr, dass sie Rune ja immer in ihrem Kopf sehen kann, wenn sie die augen schließt. Sara versucht es und es klappt - sie kann ihren Rune sehen, wann immer sie möchte, das tröstet sie ein wenig. Auf der Beerdigung erzählt sie Runes Schwester Ruth von dem Trick und will auch ihr damit ein bisschen Trost spenden. Doch noch häufig denkt Sara an Rune, der, wie die Mutter ihr erklärt hat jetzt zu Erde wird. Sie vermisst ihren Freund und weint, doch ihre Mutter steht ihr zur Seite und beantwortet all ihre Fragen nach dem Tod mit viel Geduld. Dieses Buch ist zum gemeinsamen Lesen gedacht. Mit ausdrucksstarken Bildern wird die Geschichte über den Tod und das Abschiednehmen erzählt, die aber keinesfalls von einem Kind alleine gelesen werden sollte, da sie aufwühlt und viele Fragen aufwirft. Das Buch hilft den Tod und das, was danach kommt ein bisschen besser zu verstehen und zeigt, dass der verlorene Mensch in der Erinnerung ja immer da ist.


Susan Varley
Leb wohl, lieber Dachs

Annette Betz Verlag
ISBN: 3-219-10283-2

Der Dachs ist schon sehr alt und gebrechlich, er kann nicht mehr mit seinen Freunden herumrennen und spielen und er weiß, dass er bald sterben wird. Er macht sich Sorgen, wie seine Freunde mit seinem Tod umgehen würden, denn er will nicht, dass sie sehr traurig sind. Am Abend setzt sich der Dachs in seinen Sessel vor den Kamin und schläft ein. Er träumt, dass er durch einen langen Tunnel läuft und zwar so schnell und leicht wie in seinen jungen Jahren und ohne Spazierstock. Am nächsten Tag sind die Freunde besorgt, denn der Dachs kommt nicht aus seiner Wohnung. Schließlich eröffnet ihnen der Fuchs, dass der Dachs tot ist. Da sind alle ganz traurig. Der Winter kommt und die Tiere ziehen sich zum Winterschlaf in ihre Höhlen zurück, doch können sie nicht aufhören an den Dachs zu denken und traurig zu sein. Im Frühjahr treffen sich die Tiere dann ab und an und erzählen von der Zeit als der Dachs noch lebte. Jeder hat eine ganz besondere Erinnerung an ihn. Dem Frosch hat er das Schlittschuhlaufen beigebracht und heute ist der Frosch ein Künstler auf dem Eis. Dem Fuchs zeigte er, wie man eine Krawatte bindet und heute läuft der Fuchs nur noch mit tadellos geknoteten Krawatten durch die Gegend. Jeder hatte etwas von ihm gelernt, dass ihnen niemand mehr nehmen kann. Mit den Erinnerungen an ihn vergeht auch ihre Traurigkeit und sie denken oft schmunzelnd und voller Dankbarkeit, für das was er ihnen beigebracht hat, an die Zeit mit ihm zurück. Dieses Kinderbuch ist mit seiner äußerst rührenden Geschichte ein toller Trauerbegleiter für Kinder, die Oma oder Opa verloren haben, da das Buch vom altersbedingten Sterben erzählt.


Barbara Davids und Gabriele Münzer
Eines Morgens war alles ganz anders

Lambertus Verlag
ISBN: 3784112811

Eines Morgens als Anna aufwacht und in die Küche geht, hat sie so ein komisches Gefühl, als ob irgendwas nicht stimmt. Mama sitzt in der Küche und sieht ganz traurig aus. Sie erzählt Anna, dass Papa heute nacht einen Autounfall hatte und tot ist. Anna ist unglaublich traurig. Im Kindergarten kann sie die fröhlichen Kinder nicht ertragen, lässt keinen an sich heran und hat abends Angst vor dem Einschlafen. Bei einem Ausflug mit dem Kindergarten findet Anna beim Spielen im Wald ein totes Vögelchen. Josef ein Junge aus dem Kindergarten erklärt ihr, dass der Vogel so komisch aussieht weil seine Seele im Himmel ist. Die beiden begraben den Vogel. Josef lädt Anna zu sich nach Hause ein. Er lebt mit seiner Oma und seinem Papa zusammen, denn seine Mama ist schon lange tot. Josefs Oma hilft der kleinen Anna daran zu glauben, dass ihr Papa immer für sie da ist und ihr hilft, wenn sie ihn braucht. Die Oma redet auch mit ihrer Mama . Anna und ihre Mama können mit dem Glauben daran, dass Papa sie immer berschützt und es viele Menschen gibt, die ihnen helfen, wieder ein wenig hofnungsvoller in die Zukunft sehen. Das Buch drückt schon in seinen Bildern, die Gefühle trauernder Kinder aus. Die Geschichte selbst ist sehr einfach geschrieben und zu verstehen, so dass sie zum Vorlesen für Kinder ab 4, eventuell auch schon ab 3 Jahren, sehr gut geeignet ist . Dies ist ein Buch, das ein Kind nicht alleine anschauen sollte, denn das Thema wühlt auf und muss mit einem Erwachsenen besprochen werden, um sie auch verarbeiten zu können.


Antonie Schneider und Maja Dusíková
Leb wohl, Chaja

Nord-Süd Verlag
ISBN: 3-314-00838-4

Oma zieht mit ihrem Vogel Chaja bei Valentin, Mira und ihren Eltern ein. Viel Freude haben die Kinder und Oma mit dem lustigen Vogel, bis er eines Tages plötzlich nicht mehr so munter auf seiner Stange im Käfig sitzt wie sonst. Die Kinder bauen Chaja ein Nest aus Watte und Wolle und betten sie darin, doch am nächsten Morgen wacht das Vögelchen nicht mehr auf. Chaja ist gestorben. Die ganze Familie begräbt sie im Garten. Der kleine Valentin fragt seine Oma, ob sie denn auch einmal sterben muss. Oma erklärt ihm, dass alles einmal stirbt, aber dass es in der Erinnerung niemals sterben muss, wenn wir es lieb haben. Mit der Zeit wird Oma immer schwächer und müder, sie kann sich kaum noch zum Fenster bewegen. Die Kinder spielen oft mit ihr am Bett. Doch eines Tages muss auch Oma von ihnen gehen. "Sie schläft, wie Chaja." Die Kinder sind sehr traurig, doch dann heitert sie ein Geschenk, das Oma für sie hinterließ ein bisschen auf. Ihre Oma hatte ihnen ein Heft gebastelt, in denen Geschichten und Fotos von Chaja und ihnen waren, so dass sie Oma und Chaja niemals vergessen würden und sie wann immer sie wollten sehen konnten. Irgendwann muss jeder und alles sterben, auch in der Natur, diese Botschaft vermittelt dieses Buch. Dennoch wirkt diese Geschichte von Chaja und Oma tröstlich, denn sie stellt den Tod nicht als etwas Endgültiges dar, sondern weist auf die Unsterblichkeit der Liebe und Erinnerung hin, die einen mit dem verstorbenen Menschen verbindet. Kinder lernen durch dieses Bilderbuch den Tod zu begreifen und als etwas Natürliches zu akzeptieren.


Ulf Stark und Anna Höglund
Kannst du pfeifen, Johanna

Carlsen Verlag
ISBN: 3-551-35114-7

Ulf erzählt seinem Freund Berra von seinem Großvater. Angeln, Kuchen essen und vieles mehr unternimmt er mit ihm. Berra ist ein bisschen traurig, denn er hätte auch gerne einen Opa, mit dem er tolle Sachen erleben kann. Da hat Ulf die Idee, dass Berra sich ja im Altersheim einen Opa aussuchen könnte. Die beiden ziehen los und finden auch bald den geeigneten Kandidaten. Berra freundet sich gleich mit Opa Nils an und von nun an unternehmen sie viele Dinge, von denen Berra vorher nur geträumt hat. Kuchen essen, Drachen steigen lassen und das tollste - der Opa zeigt ihm, wie man pfeift. Doch das Pfeifen will noch nicht so ganz klappen, Opa sagt, dass Berra noch üben müsse. Dann hat Opa Geburtstag und Berra kauft ihm eine Zigarre, so wie das Ulf für seinen Opa auch immer tut. Außerdem besorgt er Sachen für ein Picknick. Und weil Opa immer sagt, dass er so gerne Kirschen klaut, organisiert Berra auch das für ihn. Opa genießt seinen Geburtstag sehr und am Abend kehren die drei glücklich ins Altersheim zurück. Opa sagt zu Berra, dass er ihn beim nächsten Besuch pfeifen hören möchte. Berra übt mehrere Wochen, bis das hinhaut. Dann macht er sich mit Ulf auf den Weg zu Opa, doch Opas Zimmer ist leer und man sagt ihm, dass sein Opa tot sei. Traurig beschließt Berra zur Beerdigung zu gehen, um sich von Opa zu verabschieden. Bei der Messe geht Berra nach vorne und pfeift zum Abschied Opas Lieblingslied "Kannst du pfeifen, Johanna", danach geht er mit Ulf den Drachen steigen lassen, den ihm Opa gebastelt hat. Mit seiner ungewöhnlichen Geschichte und seinen humorvollen Bildern ist dieses Buch sehr gut dazu geeignet, Kindern, die Oma oder Opa verloren haben, wieder neuen Mut zu geben. Das rührende Auftreten des kleinen Berra veranlasst immer wieder zum Schmunzeln und lässt den Tod weniger grausam erscheinen, jedoch ohne ihn zu verharmlosen.


Regine Schindler
Pele und das neue Leben

Verlag Ernst Kauffmann
ISBN: 3780604159

Pele und Tomo sind beste Freunde. Sie spielen zusammen Ball und legen sich ein Beet an, auf dem sie Blumen säen. Jeden Tag sehen sie sich bis Tomo eines Tages krank wird und nicht mit ihm spielen kann. Die Erwachsenen reden nicht über Tomo und sagen Pele nicht was er hat. Pele Angst, nichts interessiert ihn mehr, er vergisst sogar, das Beet zu gießen, er will nur, dass sein bester Freund wieder mit ihm spielen kann. Doch Tomo kommt nicht mehr, denn er stirbt. Tomos Mutter schenkt Pele die Holzschuhe, die sie für Tomo gekauft hatte, als Erinnerung. Pele will wissen was jetzt mit Tomo passiert und wie es ist wenn man tot ist. Er spricht mit seiner Mutter darüber und die sagt ihm, dass Tomo jetzt im Himmel ist und ein neues Leben bei Gott hat. Dann denkt Pele daran, wie sie beide zusammen die Blumen auf ihr Beet gesät haben und gemeinsam auf das neue Leben, das entstehen sollte gewartet haben. Er läuft zum Beet, weil er fürchtet, dass die Samen vertrocknet sind, aber dort trifft er Tomos Vater, der die Samen immer fleißig gegossen hat. Kleine Pflänzchen sind entstanden und vertrocknete Samenhüllen sind zu sehen. Pele erkennt, dass es mit seinem Freund genau so ist wie mit den Pflanzen - der kranke Körper, seine Hülle war krank und ist gestorben, aber Tomo selbst hat ein neues Leben, wie die Pflänzchen. Pele pflegt das gemeinsame Beet sorgfältig und die Blumenpracht wird immer größer und schöner. Manchmal ist Pele noch traurig und weint, weil er seinen Freund vermisst, aber er denkt auch daran, dass Tomo jetzt ein schönes neues Leben hat. Eine religiöse Begegnung mit dem Tod und den vielen Fragen, die sich stellen, wenn jemand stirbt. Zum Vorlesen aber auch zum Selbstlesen sehr gut geeignet.


Astrid Lindgren
Im Land der Dämmerung

Oetinger Verlag
ISBN: 3-7891-6813-0

Der kleine Göran ist traurig, denn er muss seit langer Zeit immer im Bett liegen, weil er ein krankes Bein hat. Als es draußen dämmert besucht ihn immer Herr Lilienstengel, der ihn und alle Kinder die wollen mit ins Land der Dämmerung nimmt. Im Land der Dämmerung kann man alles tun, was man will. Göran darf zum Beispiel eine Straßenbahn steuern und den Autobus selbst fahren und das obwohl er ein Kind ist und das eigentlich noch gar nicht darf. Gemeinsam mit Herrn Lilienstengel besucht er das Volk der Dämmerung, das sind Leute, die früher einmal gelebt haben und sich jeden Tag zur Dämmerstunde treffen um ein Fest zu feiern. Und Göran feiert fröhlich mit, er tanzt sogar, als wäre sein niemals krank gewesen. Er trifft auch Tiere, die sprechen können. Herr Lilienstengel zeigt ihm auch sein Haus und Göran ist begeistert, denn über Villa Lilienruh scheint immer die Sonne. Er lädt Göran ein ihn öfter zu besuchen und Göran stimmt begeistert zu, denn im Land der Dämmerung gibt es seine Krankheit überhaupt nicht. Ein Buch über ein Kind, das seine unheilbare Krankheit nicht als Hoffnungslosigkeit sondern als neue Chance begreift und so lernt mit seiner Krankheit umzugehen. Astrid Lindgren will mit diesem Buch kleinen Kindern, die an einer schweren Krankheit leiden ein kleines bisschen Hoffnung geben und ihre Phantasie anregen. Auch zum Selberlesen geeignet!


Robert Piumini
Matti und der Großvater

Deutscher Taschenbuchverlag
ISBN: 3-423-62065-X

Mattis Opa liegt im Sterben. Als die gesamte Familie um dessen Bett steht und Abschied von ihm nimmt, spricht der Großvater plötzlich zu Matti und fragt ihn, ob sie einen Spaziergang machen wollen. Niemand der anderen hat diese Worte gehört und niemand bemerkt auch wie die beiden aus dem Zimmer gehen um sich auf den Weg zu machen. Sie zähmen ein wildes Pferd, sie suchen einen Schatz und sie werden von Piraten gefangen genommen. Eine richtig abenteuerliche Reise macht Matti mit seinem Großvater, der auf dieser Reise komischerweise immer kleiner wird. Sie finden die alte Haut einer Heuschrecke, eine Exuvie, und der Großvater erklärt Matti, dass wenn die Heuschrecke größer wird, der Panzer nicht mitwächst sondern ein neuer entsteht und das größer gewordene Insekt schlüpft einfach aus der Exuvie, der Hülle heraus. Als der Großvater so klein ist, dass er auch nicht mehr alleine laufen kann, setzt ihn Matti auf seinen Kopf und läuft mit ihm in Richtung nach Hause. Immer wieder fragt Matti: "Bist du noch da Großvater?" und immer wieder antwortet er auch. Ganz zum Schluss kann Matti ihn zwar nicht mehr sehen, aber er hört seine Stimme immer noch. Großvater erklärt ihm, dass er jetzt in ihm wohnt. Als Matti schließlich wieder in das Zimmer kommt, hat sich nichts verändert: Immer noch stehen alle weinend und traurig um das Bett herum in dem Großvater ganz blass und sterbend liegt. Matti weiß es aber viel besser - was da liegt ist nur die Exuvie von Opa, denn Opa wohnt schließlich jetzt in ihm, für immer. Was passiert wenn jemand stirbt? Oftmals fragt man sich das beim Tod eines geliebten Menschen. Mit diesem sehr phantasievollen Buch gelingt es Robert Piumini eine sehr einfühlsame und wahre Geschichte vom Sterben zu erzählen, in der es darum geht, Kindern eine Antwort auf die Frage "Was kommt dann?" zu geben. Er vermittelt eine unheimlich wichtige Botschaft, nämlich dass man den, den man liebt, immer in sich trägt, in seinem Herzen nämlich. Eine unterhaltsame und teilweise amüsante Annäherung an ein sehr schweres Thema.


Heike Saalfrank und Eva Goede
Abschied von der kleinen Raupe

Echter Verlag
ISBN: 3-429-01995-8

Schmatz ist eine Raupe und lebt auf einer Wiese und hat seine Wohnung in einer schönen Blume. Schmierle, eine Schnecke, weckt Schmatz jeden Morgen um mit ihr den Tag zu verbringen und zu spielen. Eines Tages als Schmierle wie immer an der Blume rüttelt um Schmatz zu wecken, ist die Raupe verschwunden. Schmierle ist ratlos und traurig. Die alte Schnecke Lale erklärt der kleinen Schnecke, dass Schmatz gestorben ist und jetzt woanders ein neues Leben hat. Schmierle ist verzweifelt und weint sehr viel. Lale erklärt ihr, dass er Schmatz gut geht, dort wo sie jetzt ist und dass sie, wenn Schmierle an sie denkt, das spürt und auch ihre Gedanken dann bei ihm sind. So können sie sich niemals verlieren. Nach einiger Zeit spielt Schmierle dann mit anderen Freunden, aber seine Schmatz vergisst er nie. Und manchmal hat er das Gefühl, das sie doch ganz nah bei ihm ist. Aus der Raupe Schmatz ist ein Schmetterling geworden, der jetzt ganz leicht ein Leben in der Luft führt. Mit einem bekannten Bild aus der Natur, nämlich der Umwandlung einer Raupe in einen Schmetterling, wird hier den Kindern das Sterben und der Tod auf behutsame Weise näher gebracht.


Bryan Mellonie and Robert Ingpen
Lifetimes – the beautiful way to explain death to children

Bantam Books
ISBN: 0-553-34402-1

Dieses englische Bilderbuch ist geeignet für Kinder und Erwachsene – zum Vorlesen und selbst lesen. Es erklärt auf einfache Art und Weise den Kreislauf des Lebens. Dieses Buch bezieht sich nicht nur auf das Sterben von Menschen sondern auch auf das Sterben von Pflanzen und Tieren. Mit schönen Bildern ist dieses Buch sehr gut dafür geeignet mit Kindern dieses schwierige Thema Tod auf eine behutsame und doch ehrliche Art und Weise anzugehen. Auch hervorragend für zweisprachige Kindergärten geeignet, denn das Englisch ist sehr leicht zu verstehen und dürfte Kindern, die gerade mit der Sprache beginnen, keine Schwierigkeiten bereiten.


Michael Ende
Momo

Thienemann
ISBN: 3522119401

Zeit – das ist das zentrale Thema um das sich die Geschichte von Momo und ihren Freunden dreht. Ein richtiges Abenteuer besteht Momo als sie gegen die grauen Herren, die Zeit-Diebe, besteht und den Menschen das wertvollste, das sie haben zurückbringt – die Zeit. Auch Momo ist eine Trauerbegleiterin, denn sie begleitet Menschen, sie hört Menschen zu, die der Zeit hinterher trauern ohne sie wirklich gelebt zu haben. Dieses Märchen von Momo bringt Hoffnung, wie ein Vers, der auf den ersten Seiten des Buches zu finden ist, so schön aussagt: „Im Dunkel scheint dein Licht. Woher, ich weiß es nicht. Es scheint so nah und doch so fern. Ich weiß nicht, wie du heißt. Was auch immer du seist: Schimmere, schimmere, kleiner Stern!“ Es ist die Hoffnung, das Licht im Dunkel, das denen hilft, die es sich von Momo zeigen lassen.


Judith de Beer
Yashas Vater

Sauerländer Verlag
ISBN: 3-7941-6029

Yasha ist glücklich, denn er hat eine glückliche Familie. Seine Eltern – Wieger und Miriam, seine Schwester und er wohnen in einem schönen alten Haus. Doch eines Tages stirbt Wieger ganz plötzlich und die Familie muss ohne ihn zurechtkommen. Yasha erzählt, von der Zeit vor Wiegers Tod, vom Sterben Wiegers, von der Beerdigung und auch von der Zeit der Trauer. Yasha stellt sich selbst und seiner Mutter Fragen über den Tod und das Sterben. Gemeinsam versuchen sie die Erinnerung an Wieger zu bewahren und Yashas Ängste, dass nun plötzlich alle aus seiner Umgebung sterben müssen, zu bekämpfen. In diesem Buch sind alle Gefühle, Gedanken und Ängste eines kleinen Kindes ganz einfach erzählt. Die Sätze sind sehr kurz, so dass das Buch Fall für Leseanfänger geeignet ist. Aber auch kleinere Kinder, die noch nicht in der Schule sind, spricht das Buch an. Es ist ein liebevoll geschriebenes und gestaltetes Buch, jedoch kein Bilderbuch. Ein ernsthaftes Buch, das Kindern das Thema Tod und Sterben erklärt ohne zu beschönigen oder zu verklären, doch jedoch auch ohne zu verstören.


Georg Schwikart
Der Tod ist Teil des Lebens

Patmos Verlag
ISBN: 3-491-79725

Dieses Buch ist an größere Schulkinder und Jugendliche gerichtet. Es will erklären, warum man sterben muss, was Trauer ist, wie man mit der Trauer leben kann und was mit einem toten Menschen passiert und welche Vorstellungen die Weltreligionen vom Tod haben. Das Buch ist sehr abwechslungsreich gestaltet und spricht verschieden Themen mit Hilfe verschiedener Textsorten an. Es finden sich Interviews, Gedichte und Sprüche, Geschichten, Erfahrungsberichte und sogar Witze. Ernst und informativ ist dieses Buch eine wunderbare Einführung in diese schwierige Thematik und auch sehr gut in der Schule einsetzbar, da die Texte relativ kurz sind und gut diskutiert und besprochen werden können.


Philippe Goossens und Thierry Robberecht
Eva im Land der verlorenen Schwestern

Sauerländer Verlag
ISBN: 3-7941-5021-X

Eva und ihre Schwester sind die besten Freundinnen – sie erzählen sich Geheimnisse sind unzertrennlich. Doch eines Tages stirbt Evas Schwester und Eva hat niemanden mehr, mit dem sie spielen kann und dem sie ihre Geheimnisse anvertraut. Eva ist nun im Land der verlorenen Schwestern, hier darf sie traurig sein und sich fürchten, hier darf sie trauern. In der Trauer ist man mal ganz am Boden zerstört und mal ist man voller Hoffnung. Eva lernt mit der Trauer zu leben und spürt, dass sie nicht für immer traurig sein wird, sie spürt, dass es einen Tag geben wird, der ihr die Freude, dass sie ihre Schwester hatte, möglich macht. Viele Leser und Betrachter verdient dieses wunderschön gezeichnete Bilderbuch. Die Bilder sagen mehr als tausend Worte – sie spiegeln Evas Gefühle wieder. Der Text ist knapp gehalten und es bedarf auch nicht vieler Worte um deutlich zu machen, was Eva fühlt. Ein Buch für den Kindergarten und Zuhause– wunderschön zum gemeinsamen Lesen und Ansehen.


Björn Ingvaldsen
Kopfüber

Sauerländer Verlag
ISBN: 3-7491-6000-2

folgt noch


Eric Carle
Die kleine Raupe Nimmersatt

Gerstenberg Verlag
ISBN: 3-8067-4136-0

Altbekannt ist diese Geschichte von der kleinen Raupe und doch immer wieder faszinierend. Eine Raupe schlüpft aus einem Ei, frisst sich durch ihr Raupenleben, baut sich einen Kokon und am Ende entsteht ein wunderschöner Schmetterling. Die Verwandlung von der Raupe zum Schmetterling kann als Symbol für den Übergang vom Leben zum Tod gesehen werden. Für kleinere Kinder ist diese Verwandlung tröstlich und gut nachzuvollziehen. Die Raupe Nimmersatt zeigt diese Verwandlung und kann bei einem ersten Gespräch über Tod und Sterben wunderschön eingesetzt werden. Dieses Buch gibt es in vielen verschiedenen Ausgaben und es ist auch als Hörbuch erhältlich.


David Hill
Bis dann, Simon

Beltz Verlag
ISBN: 3-407-7308-6

Simon ist krank, er hat Muskelschwund und sitzt im Rollstuhl. Mit Muskelschwund wird man nicht besonders alt und das weiss Simon. Simon weiss, dass er irgendwann sterben muss und nicht erwachsen wird. Dieses Buch erzählt die Geschichte von Nathan, Simons Freund, und von der Freundschaft der beiden, die nicht immer einfach ist. Diese Geschichte zeigt, wie wunderbar ein kurzes Leben sein kann. Der Rollstuhl, das Krankenhaus und all die besonderen Dinge, die Simon umgeben, weil er eben nicht so ist, wie die anderen werden einfühlsam aber auch mit viel Humor dargestellt. Das Buch zeichnet sich dadurch aus, dass Simons Geschichte von zwei Seiten beleuchtet wird von seiner und seiner Familie und von Nathans und der Clique von Simon.


Katarina Mazetti
Es ist Schluss zwischen Gott und mir

Beltz und Gelberg Verlag
ISBN: 3-407-78308-6

Pia und Linnea sind beste Freundinnen. Alles bequatschen sie miteinander. Das dachte Linnea zumindest. Bis Pia plötzlich tot ist, sich vor einen Zug geworfen hat. Linnea versteht nicht und ist plötzlich ganz allein mit ihren vielen Zweifeln und Ängsten. Da macht Linnea Schluss mit Gott, sie schimpft mit ihm und versteht einfach nicht, warum ihre Freundin gehen musste. Ein Buch über Freundschaft und über das Erwachsenwerden und auch über den Tod.


Torun Lian
Es sind die Wolken, die die Sterne bewegen

Kleiner Bachmann Verlag
ISBN: 3933160111

Marias kleiner Bruder ist gestorben. Seitdem ist alles anders. Marias Mama ist völlig verändert, sie spricht kaum noch und zieht einige Zeit nach dem Tod von Marias Bruder sogar aus. Maria verfolgt diese Geschehnisse mit Schrecken und weiß nun nicht mehr, wohin sie gehört. Sie hat zwar noch ihren Vater, doch auch der ist vor Trauer und Sorge um die Mutter schon ganz krank. Mit ihren Freunden will Maria nichts mehr unternehmen, denn sie hat plötzlich das Gefühl niemand würde sie verstehen. Die Ferien verbringt Maria bei ihren Grosseltern und dort lernt sie Jakob kennen und Jakob schafft es Maria einen Weg zu zeigen, den sie nun gehen kann. Dieses Buch ist einfach wunderbar. Es zeigt auf, wie Kinder die Trauer oft erleben, wie sie die Trauer ihrer Eltern erleben und nach was sie sich sehnen. Ein unglaublich wahres und hoffnungsvolles Buch.


Cordula Zickgraf
Ich lerne leben, weil Du sterben musst - Ein Krankenhaustagebuch

Allitera Verlag
ISBN: 3-935284-97-7

In diesem Buch schildert die Autorin, selbst Krankenschwester, einen Teil ihres eigenen Lebens. Während ihrer Ausbildung erkrankt Cordula Zickgraf und musst für längere Zeit in eine Uniklinik zur Behandlung. Dort lernt sie die krebskranke Aranka kennen. Am Anfang noch sehr unsicher, wie man denn mit einem so kranken Menschen umgehen kann, baut die Autorin eine Freundschaft zu der 17-jährigen auf. Sie hilft ihr bei den täglichen Hürden, wie z.B. beim Essen, und hört sich ihre Geschichte an. Viel kann sie dabei von Aranka lernen – vor allem über das Leben. Ein unglaublich berührendes Buch über Leben, Tod und Freundschaft. Ausserdem skizziert dieses Buch auch den Klinikalltag in deutschen Krankenhäusern – Kritik und Verständnis gehen hier einher.


(c) 2007 www.trauer.org - Adolf Pfeiffer
Alle Rechte vorbehalte. Kein Abdruck ohne vorherige schriftliche Genehmigung.